zum Inhalt springen

49th Cologne Media Conversations & CMC Master Class

PHOTOGRAPHS AND THE PRACTICE OF HISTORIES 
with Elizabeth Edwards (De Montfort University)

Friday, 21 January 2022 | 10.00 am | on Zoom

Please click here for the Zoom Registration

For contact & registration for the CMC Master Class (Thursday, 20 January 2022, 6.00 – 7.30 pm) please email Christoph Lange (c.langeSpamProtectionuni-koeln.de)


"What is it to write history in a photographic age? This is the opening question of my new book in which I argue that the existence of photographs in the historical landscape disturbs some of the deep-seated concepts underpinning the practice of history - such as distance, scale, context or materiality. In this conversation I hope to use this argument as a springboard to explore its significance for historical practices, from museum narratives to academic writing."


A visual and historical anthropologist, Professor Edwards has worked extensively on the relationships between photography, anthropology and history, on the social practices of photography, on the materiality of photographs and on photography and historical imagination. She has previously held posts as Curator of Photographs at Pitt Rivers Museum and lecturer in visual anthropology at the University of Oxford, and at the University of the Arts London. She is currently working on late nineteenth and early twentieth century photographic societies and networks of photographic knowledge, on the market in ‘ethnographic’ photographs across scientific and popular domains in the nineteenth century, and the relationship between photography and historical method.

The lecture will be accompanied by a Master Class for undergraduate and graduate students on Thursday 20 January from 6.00 - 7.30 pm. All interested please contact Christoph Lange (c.langeSpamProtectionuni-koeln.de) to get the zoom link and the course reading.

48th Cologne Media Lectures

vergrößern: Musée des Monuments français

Prof. Dr. Erhard Schüttpelz (Universität Siegen)
"Das Museum, die Moderne und das Ende der Archaischen Globalisierung"

am Mittwoch, den 16.6.2021 von 17.45 bis 19.15 Uhr (per Zoom)
Anmeldung zum Vortrag:
https://uni-koeln.zoom.us/s/95861244039
Meeting-ID: 958 6124 4039
Passwort: 672767

Das Museum für alle ist eine moderne Erfindung und nicht älter als die Französische Revolution, deren Bilderstürmerei und Vandalismus durch Sammlungen von Denkmälern, ihren Schutz als unveräußerliches Eigentum und ihre (partielle) Ausstellung beantwortet wurden. So sagt es die Überlieferung. Aber was geschieht, wenn man diese Geschichte in einen anderen Rahmen stellt oder etwa durch Christopher Baylys Prisma einer „Archaischen Globalisierung“ von Sammlungen und Reisen im Dienste imperialer und religiöser Kosmologien betrachtet? War das moderne Museum ein Ende archaischer Sammlungen oder ihre eklatante Fortsetzung? Sind die Museumsdebatten der Gegenwart ein solches Ende oder der Triumph der modernen Museumsidee? Der Vortrag geht die Kriterien für diese Antworten durch.

MeMo

Das Zentrum für Medienwissenschaften und Moderneforschung (MeMo) ist eine Einrichtung der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln.

Die Medienwissenschaft und die Moderneforschung sind in der Philosophischen Fakultät strukturbildende, verschiedene Fächer und Fachbereiche verbindende Lehr- und Forschungsrichtungen. Das Zentrum vernetzt die kulturwissenschaftliche Medien- und Moderneforschung und ihre Akteure und entwickelt Drittmittelprojekte im Bereich der Medienwissenschaft und Moderneforschung. Es bündelt die Öffentlichkeitsarbeit für medien- und modernebezogene Forschung und bietet mit den Cologne Media Lectures eine Plattform für die Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Entwicklungen der Medienwissenschaft in internationaler Perspektive.